gute positive nachrichten

postheadericon30.000 Jahre alte Blumen zum Leben erweckt

Publiziert am 23 Februar, 2012 unter Wissenschaft
Gute Nachrichten

In Sibirien, vor 30 Jahrtausenden in Mitten der letzten Eiszeit, brachten Erdhörnchen Pflanzen in ihren Bau. Dort sollte das Futter verweilen und für andere unentdeckt bleiben. Doch Forscher fanden im gefrorenen, sog. “Permafrostboden” die Pflanzenreste und brachten diese zum Blühen.


Bild-Quelle: PNAS/ Soil Cryology Lab. Moscow

Durch den vereisten Boden konnten einiger der Fruchtteile hervorragend konserviert werden und von russischen Forschern in deren Labor zu neuem Leben erweckt werden. Biologen gehen davon aus, dass längst tot geglaubtes Leben durch Permafrostböden konserviert werden kann, so stand es in dem Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences geschrieben. Die gefundenen Keime lagen circa 38 Meter tief im Permafrostboden ehe sie von den Forschern um Svetlana Yashina und Stanislav Gubin von der Russischen Akademie der Wissenschaften im russischen Pushchino bearbeitet wurden.
In den Höhlen fanden die Forscher verschiedene Pflanzenarten, doch sie wählten eine Leimkräutergattung aus, die Art Silenc stenophylla. Sie entwickelten zunächst kleine Setzlinge, in dem sie aus den noch unreifen Früchten embryonales Gewebe entfernten und dieses in die Erde einpflanzten. Damit man einen direkten Vergleich zu den heute lebenden Pflanzen der gleichen Art hatte, züchteten die Forscher auch aus deren Samen Nachkommen.
Die Pflanzen entwickelten sich vollkommen normal und unterschieden sich äußerlich nicht wirklich von einander, bis auf die Blütenblätter, da diese bei den häutigen Pflanzen breiter sind und stärkere Furchen vorweisen. Ein weiterer Unterschied war bei den Blüten zu erkennen. Heutzutage sind die Blüten zweigeschlechtlich. Bei den “Eiszeit-Pflanzen” entwickelten sich anfänglich nur weibliche und erst später zweigeschlechtliche Blüten. Erst jetzt begannen die Forscher, die Blüten zu bestäuben und nach acht bis neun Wochen bildeten sich neue Samen und somit konnten sich neue Pflanzen entwickeln.
Um den Genpool vergangener Zeiten zu entdecken, sind weitere Untersuchungen im Bereich der Permafrostböden unabdingbar.

Es ist doch erstaunlich, was man alles über Tausende von Jahren im Eis findet. Umso faszinierender ist es, das Gefundene zum Leben erwecken zu können. Die Überreste vergangener Zeiten reichen von kleinen Bakterien, bis hin zu riesigen Tieren. Ob es allerdings so sinnvoll wäre einen Dinosaurus Rex wieder lebendig zu machen? ;-)

 

Weitere Infos und vor allen Dingen Bilder zum Thema findest du hier.