gute positive nachrichten

postheadericon1-minütige Lektüre: Wenn ich mein Leben noch einmal leben würde – Paulo Coelho

Publiziert am 23 März, 2012 unter Philosophie
Gute Nachrichten

Eine Minute, die wir uns getrost Zeit nehmen können. Hier ist einmal wieder eine wundervolle, kurze Geschichte “1 MIN READ: If I had my life to live over”, die auf Paulo Coelho‘s Blog am 22. März 2012 erschienen ist. Gefunden, übersetzt und geteilt. Viel Spaß!


Bild-Quelle: P.C.‘s Blog

Natürlich kannst Du kein gebratenes Ei in seinen Ursprungszustand zurück versetzen, aber es gibt kein Gesetz, dass Dir verbietet darüber nachzudenken.

 

Wenn ich mein Leben noch einmal leben würde, würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde mich entspannen. Ich würde nur sehr wenige Dinge ernst nehmen.
Ich wäre an mehr Orten. Ich würde mehr Berge besteigen und in mehr Flüssen baden.
Ich würde mehr Eis essen und weniger Kleie.

Ich hätte mehr tatsächliche Sorgen und weniger eingebildete.
Du siehst, ich war einer dieser Kerle, die ihr Leben umsichtig und vernünftig lebten, Stunde um Stunde, Tag für Tag.
Oh, ich hatte besondere Momente, aber wenn ich es noch einmal machen würde, hätte ich noch mehr solcher Augenblicke – noch viel mehr.

Ich würde niemals irgendwo ohne ein Thermometer, ein Gurgelwasser, einem Regenmantel und einem Fallschirm hingehen.
Wenn ich es noch einmal machen würde, dann hätte ich es auf Reisen leichter.

Wenn ich mein Leben noch einmal leben würde, würde ich den Menschen, die uns belehren, dass Latein und Geschichte wichtig sei, weniger Aufmerksamkeit schenken. Denn sie machen uns weis, dass wir sonst verachtet und zerstört seien, durchfallen und scheitern würden.
Ich würde mich bemühen, mehr Lehrer zu finden, die bereit sind andere für Entspannung und Spaß zu begeistern.

Wenn ich mein Leben noch einmal leben würde, würde ich ein wenig früher als sonst barfüßig das Frühjahr begrüßen und auf diese Weise ein wenig später den Herbst verabschieden.
Ich würde mehr Papierkügelchen auf meine Lehrer feuern.
Ich würde länger aufbleiben.

Ich hätte mehr Lieben.
Ich würde mehr Zirkusse besuchen.
Ich wäre sorglos, solange ich könnte, oder zumindest so lange bis ich meine Sorgen stattdessen voraus stellen würde.

Ich bezweifle allerdings, dass ich viel Schaden mit meinem Glauben anrichten würde.
Der Widerspruch ist zu groß.
Es gibt zu viele Menschen, die alle anderen viel, v i e l zu ernst zu nehmen scheinen.

 

(Im Internet gibt es vielerlei Versionen dieser Geschichte. Diese hier ist eine Version von Don Harold)