gute positive nachrichten

postheadericonAnti-Aging-Mittel für Solarzellen

Publiziert am 9 Juli, 2012 unter Technik
Gute Nachrichten

Bis heute ist der Solarstrom teuerer als der Strom, der aus fossilen Rohstoffen gewonnen wird. Das bedeutet, dass die Stromgewinnung aus Sonnenergie immer noch auf Subventionen angewiesen ist und somit auf dem freien Markt nicht konkurrenzfähig ist. Eine US-Tochter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesystem ISE in Freiburg, das Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems CSE in Cambridge arbeitet derzeit an der Erforschung der Verlängerung der Lebensdauer der Solarmodule. Kaufmännisch klingt das einfach: je länger ein Modul hält, desto günstiger ist sein Preis, wenn man die mit dem Modul erzeugte Strommenge dagegen rechnet.

Solarzellen, Solarzellen sollen laenger halten,
Bild-Quelle: RainerSturm / pixelio.de

Ein Material, das hier Erfolg versprechend eingesetzt werden kann ist Silikon. Silikone sind höchst eigenartige Stoffe, denn sie sind sowohl mit Kristallen als auch mit Kunststoffen verwandt. Sie erfüllen, rein chemisch gesehen, eine Zwitterfunktion. Silikone werden bereits seit längerem in der Photovoltaik-Industrie zum Verkapseln von Modulen eingesetzt. Jetzt will man sie auch zum Laminieren, also als Schutzschicht für die zerbrechlichen Siliziumwafer, einsetzen. Bis jetzt verwenden die meisten Hersteller hierzu Äthylen-Vinyl-Acetat.

Die Forscher gingen folgendermaßen vor: Man übergoss Photovoltaik-Zellen mit flüssigem Silikon. Rafal Mickiewicz, Project Manager beim CSE, sagt: “Wenn dieses aushärtet, versiegelt es die Zellen, die elektronischen Bauteile sind damit optimal geschützt.” Diese Prototypen wurden vom CSE ausführlich nach klimatischen und mechanischen Belastungen getestet. Danach wurden sie auf ihre Leistungsfähigkeit und auf mechanische Risse hin untersucht.

Im Vergleich zu den Ergebnissen bei konventionellen Solarmodulen konnte man feststellen, dass silikonummantelte Photovoltaik-Module zyklischen Belastungen, wie starkem Wind und großer Kälte, besser standhalten.

Mittlerweile sind die Untersuchungen abgeschlossen und es steht fest, dass man Module mit dünnen Silizium-Solarzellen robuster machen kann als bisher.

 

Quelle: scinexx