gute positive nachrichten

postheadericonStephen Ritz: ein Held aus der Bronx

Publiziert am 6 August, 2012 unter Erfolgsgeschichten
Gute Nachrichten

Zugegeben, Stephen Ritz, ein Lehrer aus der South Bronx, dem ärmsten Stadtteil New Yorks werden hierzulande wohl wenig Menschen kennen. Mr. Ritz ist ein äußerst lebhafter, temperamentvoller Lehrer, der sich leidenschaftlich für seine Schüler einsetzt. Er ist ein so genannter special education teacher. Wir würden wohl sagen, er ist Lehrer an einer Förderschule, früher etwas despektierlich Hilfsschule genannt.

Stephen Ritz mit seinen Schülern, bepflanzen mit Schülern

Stephen Ritz mit seinen Schülern
Bild-Quelle: greenroofs.com

Ritz sagt: “Meine Schüler sind die am meisten entrechteten, am Rande der Gesellschaft stehenden Schüler von New York. Sie leben im ärmsten Wahlkreis der gesamten USA und die Situation verbessert sich nicht. Sie werden fetter, kränker und ärmer… sie kommen hungriger und bedürftiger denn je zur Schule.” Weiter sagt er. “Kinder sollten nicht gezwungen sein, ihre Gemeinschaft zu verlassen, um ein besseres Leben zu finden.” Und er ergänzt, dass er jeden Morgen aufwacht mit der Hoffnung, dass seine Ziele seine Vorstellungskraft übertreffen. Mit anderen Worten, er träumte einen großen Traum und fand schließlich einen Weg, der seine Träume wahr werden ließ.

Im Jahr 2009 baute seine Klasse eine “essbare Wand” im Klassenzimmer. Ritz versuchte zu dieser Zeit, den Stundenplan für seine Schüler interessanter zu gestalten. Offensichtlich hatte er Erfolg damit, denn innerhalb von sechs Monaten bauten seine Schüler genug Gemüse an, um 450 Schüler alle neunzig Tage mit frischem vegetarischem Essen zu versorgen.

Die Anwesenheitsrate in der Klasse stieg von 43 auf 90 Prozent und die Schüler bauten ihre Bemühungen aus und gründeten einen von ihnen geleiteten “Bauernmarkt”, der über 500 Schülereltern und Nachbarn anzog. Aber die Erfolgsgeschichte ging weiter: Während die Jugendlichen im Klassenzimmer viel über den Anbau von Gemüse in der Stadt lernten, verbesserten sie ihr handwerkliches Wissen und Können. Schlussendlich trugen sie ihre Fähigkeiten aus dem Schulhaus hinaus auf die Straße und nahmen Jobs an, um Wohnungen zu reparieren, damit bezahlbarer Wohnraum in der Bronx erhalten werden konnte.

Rockefeler Center Dach-Garten, Rockefeler Center mit grünem DachSie gründeten eine Organisation, namens Green Bronx Machine, die auf Non-Profit-Basis arbeitet und den Kindern zwischen 15 und 20 US-Dollar pro Stunde als Arbeitslohn zahlen kann, während die Schüler weiterhin die Schule besuchen.

Ende 2010 hatten sie grüne Dächer und Wände am Rockefeller Center in New York, am Hancock Tower in Boston und an zahlreichen Multi-Millionärsvillen auf der Halbinsel New Jersey, installiert.

Die ersten zehn Teilnehmer an der Green Bronx Machine wandelten sich von unterprivilegierten, übergewichtigen und demotivierten Jugendlichen zu gesunden High School Abgängern, die nun ein College besuchen.

Das sollte noch lange nicht das Ende der Geschichte sein, wenn auch Stephen Ritz dem Programm zwischenzeitlich nicht mehr vorsteht!

PS: Den Hinweis auf Stephen Ritz bekamen wir von einem unserer treuen Stammleser Oliver B. – herzlichen Dank nochmal!

 

Quelle: billybuc.hubpages.com