gute positive nachrichten

postheadericonTiergestützte Therapie mit Ringo dem Ochsen

Publiziert am 19 Dezember, 2012 unter Gesundheit
Silke Bauerfeind

Er ist die Ruhe in Person (naja, oder doch eher im Ochsen) und bringt über 1100 kg auf die Waage. Ringo ist der Co-Therapeut der Ärztin Dr. Cornelia Baur und wird von ihr in der tiergestützten Therapie eingesetzt. Von klein auf ist er an Menschen gewöhnt und genießt es von ihnen verwöhnt zu werden. So ist es für ihn nur von Vorteil, dass die Patienten, die zu ihm kommen, ihn im Rahmen ihrer Therapie streicheln, kraulen, füttern und striegeln. Wenn die Chemie zwischen Ochse und Mensch stimmt, ist sogar ein Ausritt auf dem ruhigen Riesen möglich.

Ochse Ringo bei der Arbeit, positive nachrichten, tiergestuetzte therapie

Ochse Ringo bei der Arbeit.
© Cornelia Baur

Durch sein ausgeglichenes Wesen und seine beeindruckende Physis vermittelt er Menschen, die wenig Selbstbewusstsein haben oder Kindern mit Behinderungen Sicherheit, Bestätigung und eine Portion Gelassenheit. Auch Konzentrations- oder Sprachprobleme können mit Hilfe einer ergänzenden tiergestützten Therapie verbessert werden, indem sich die Patienten auf Ringo einlassen. Er schenkt ihnen seine Aufmerksamkeit zurück, bewirkt damit ein Gefühl der Akzeptanz und gewinnt das nachhaltige Interesse seiner kleinen und großen Gäste. In entsprechenden Studien wurde festgestellt, dass durch den engen Kontakt mit Tieren Endorphine ausgeschüttet werden, die die Stimmung der Patienten verbessern. Auch Ringo trägt dazu bei, dass sich seine Besucher wohlfühlen und er selbst hat immer gute Laune, solange er zwischendurch etwas fressen darf.
Cornelia Baur hatte den kleinen Ochsen geschenkt bekommen und ihn aufgezogen. Bald merkte sie, dass er Spaß an Interaktion und sozialen Kontakten hat und brachte ihm bei, auf Kommandos wie zum Beispiel “Stopp” oder “rechts” zu hören. Ringo ist so gutmütig, dass einige Zeit später auch das Reiten auf ihm möglich war.

Er ist natürlich auch mal stur und bockig – das ist sein gutes Recht als Ochse – und dann stellt es für die Patienten eine große Herausforderung dar, sich gegen ihn durchzusetzen und ihn zum Beispiel zum Weiterlaufen zu bewegen. Einen Ochsen überzeugt zu haben, stärkt das eigene Selbstbewusstsein enorm.

 

Quelle: tiere-helfen-heilen.de