gute positive nachrichten

postheadericon″Rescue Ink″ – Harte Jungs haben großes Herz für Tiere

Publiziert am 3 Juli, 2013 unter Erfolgsgeschichten
Gute Nachrichten

In New York fahren die von Kopf bis Fuß tätowierten Männer von “Rescue Ink” gerne auf ihren Harleys durch die Stadt. Allerdings nicht etwa, um die Gegend unsicher zu machen – ganz im Gegenteil – sie sind New Yorks engagierteste Tierschützer.

rebel, rescue ink, pitbull, positive nachrichten

Geretteter Pitbull ″Rebel″ wurde das offizielle Maskottchen von Rescue Ink.
© Terry Ballard / flickr.com

Die harten Kerle sind mit dem Gesetz bestens vertraut und achten bei ihren Aktionen stets darauf sich an dieses zu halten. Sie rücken an, wenn beispielsweise illegale Hundekämpfe stattfinden, um sie zu beenden, oder Tiere von Menschen zu befreien die eine Art Tiersammel-Sucht an den Tag legen. Auch wenn alles im Rahmen des Gesetzes bleibt, möchte man nicht in der Haut der Tierquäler stecken, wenn die Jungs von Rescue Ink auftauchen.

Wenn ein hilfloses Tier in Not ist, greifen die harten Kerle, die das Herz am richtigen Fleck haben, ein. Ob Fische,  Meerschweinchen, Katzen oder sogar zu Kampfhunden erzogene Vierbeiner – die ungewöhnlichen Tierretter sind zur Stelle, wenn die schwächsten der Gesellschaft Hilfe brauchen.

Die Männer von Rescue Ink, kamen einst von der Straße und wissen am besten, wie die Menschen dort draußen denken. Heute gehören Rescue Ink zu den erfolgreichsten Animal Rescue Groups in den USA.

Nehmen wir ein Beispiel aus dem unten stehenden Video, in dem ein Rottweiler namens Thunder bei einem Raubmord in der Bronx schwer verletzt wurde, weil er sein Herrchen beschützen wollte. Thunder soll nun eingeschläfert werden, doch Rescue Ink greift ein. Der Hund wird in das eigene Pflegeheim von Rescue Ink gebracht. Dort wird sich um ihn gekümmert und ihm ein neues zu Hause geboten.
Geleitet wird das Heim von Eric, dem Hundeflüsterer von Rescue Ink, der sich um die Problemfälle kümmert. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau und etwa 50 Pit Bulls auf dem Hof, dreieinhalb Autostunden von New York entfernt. Dort kümmert er sich zum Beispiel um ehemalige Kampfhunde und erzieht diese zu familiengerechten Haustieren. Je nach Grad der Traumatisierung bleiben die Hunde zwei bis sechs Monate dort. So ist es Eric bisher gelungen, hunderten Tieren ein neues Zuhause zu geben.

“Tiere Retten in New York” ist eine WELTWEIT-Reportage und verschafft einen interessanten Einblick in die Arbeit der ungewöhnlichen Tierretter von Rescue Ink.

Wenn keiner mehr weiter weiß sind die Männer von Rescue Ink zur Stelle. Hier sieht man mal wieder, dass man Menschen nicht vorverurteilen sollte, nur weil sie anders aussehen. Klasse Truppe – Respekt!

Mehr Infos und Möglichkeiten Rescue Ink zu unterstützen findet ihr unter rescueink.org.

 

Quellen: youtube.com, rescueink.org