gute positive nachrichten

postheadericon14-jähriges Mädchen entwickelt Wasser-Reinigungsverfahren

Publiziert am 15 August, 2013 unter Umwelt
Gute Nachrichten

Man braucht sich wohl keine Gedanken über Forschung und Entwicklung machen, denn die nächste Forschergeneration arbeitet bereits hartnäckig und erfolgreich an der Lösung unserer größten Probleme auf unserem Globus.

Deepika Kurup, eine 14-jaehrige, Wasser-Reinigungsverfahren, 3m, positive nachrichten, trinkwasser

Bild-Quelle: goodnewsnetwork (Video screen capture)

So auch Deepika Kurup, eine 14-jährige High-School Schülerin aus Nashua in New Hampshire/USA hat gerade einen Preis in Höhe von 25.000 US-Dollar für ihre Entwicklung eines Wasser-Reinigungssystems erhalten. Nachdem sie Kinder gesehen hat, die in Indien aus einem stehenden, dreckigen Gewässer getrunken haben, stand ihr Entschluss fest, “eine Lösung für die globale Wassernot zu finden”, wie sie es mit eigenen Worten sagt. Sie machte sich sofort an die Arbeit, ein Wasser-Reinigungssystem zu entwickeln, das mit Solarkraft betrieben werden kann.

Ihre preiswerte Erfindung brachte ihr 25.000 US-Dollars beim Wettbewerb The Discovery Education 3M Young Scientist Challenge an Preisgeld ein. Kurup plagte sich drei Monate mit dem Durchforsten von Doktorarbeiten zum Thema Wasser-Reinigung herum und verzichtete auf Urlaub und Sommerlager. Sie unterhielt sich bei 3M jeden Tag mit ihrem Mentor und sie testete ihr Reinigungssystem in ihrem Hinterhof mit vergiftetem Wasser, das sie sich aus der Kläranlage ihrer Heimatstadt Nashua holte. Schließlich entwickelte sie ein Verfahren, bei dem Titanium- und Zinkoxid der Sonne ausgesetzt wurden. Dabei entstand eine chemische Reaktion bei der Hydroxyl-Radikale entstanden, die in der Lage sind, giftige Bakterien zu töten. Die Mischung aus Titan- und Zinkoxid kostet etwa einen halben US-Cent pro Gramm.

Anders als andere heute gebräuchliche Verfahren, die UV-Lampen oder Chemikalien einsetzen, was zu üblen Gerüchen und zu einem schlechten Geschmack des Wassers führt, ist die Methode von Kurup vom Stromnetz unabhängig und das Ergebnis ist gereinigtes, wohlschmeckendes Frischwasser. Sie hofft, dass die Firma 3M ihre Methode zur Serienreife führt.

Wenn sie ihren Schulabschluss hinter sich hat, möchte sie gerne Neurologin werden, aber die nächsten Jahre will sie noch an anderen wissenschaftlichen Wettbewerben teilnehmen. Wie sagt sie so schön: “Naturwissenschaft ist meine wirkliche Leidenschaft.”

Man darf gespannt sein, was man noch alles von Deepika Kurup hört.

 

Quelle: fastcoexist.com