gute positive nachrichten

postheadericonSand und Urin statt Beton

Publiziert am 20 Januar, 2014 unter Umwelt
Gute Nachrichten

Beton, der Baustoff der Neuzeit, verbraucht bei seiner Herstellung immense Mengen an Energie. Kein Wunder, dass man gerade in Zeiten ständig steigender Energiekosten nach Ersatzstoffen für den künstlichen Stein, der aus Zement, Sand und Kies besteht, sucht.

Peter Trimble, Hocker, betonersatz, positive nachrichten

Peter Timbles Hocker aus Sand und Harnstoff
Bild-Quelle: Peter Trimble (Video screen captures)

Ein Student der Universität im schottischen Edinburgh, hat wohl einen umweltfreundlichen Ersatzstoff gefunden. Peter Trimble hat für seine Abschlussarbeit eine Fertigungsanlage entwickelt, mit der er einen Hocker aus dem neuartigen Material produzierte, der eine Last von 100 kg aushält. Das Ziel von Trimble war, herauszufinden, ob es möglich ist, einen Baustoff zu finden, der die Eigenschaften von Beton hat, jedoch ohne intensive Hitze, wie dies bei Beton nötig ist, hergestellt werden kann.

Trimble ist Produktdesigner und kein Werkstoffwissenschaftler. So musste er sich zunächst intensiv in die Materie einarbeiten. Nach zahlreichen Lernprozessen entwickelte er ein Gerät, das in etwa so aussieht wie eine Bierbraumaschine für den Hausgebrauch. Sie besteht aus einem Container aus Stahl, einem Küchenmixer und einer Pumpe, die von einer Kaffeemaschine stammt.

Zuerst schüttete Trimble Sand in die Gussform für den Stuhl, anschließend fügte er eine Bakterienlösung hinzu und ließ die Mischung über Nacht stehen, bis die Flüssigkeit tief in den Sand eingedrungen war. Am Tag darauf fügte er Harnstoff und eine Kalziumchlorid-Lösung hinzu. Damit entsteht eine Verbindung, die Zement stark ähnelt und dabei etwa 66 Prozent von dessen Festigkeit erreicht.

Trimble weist darauf hin, dass das Material noch weiterentwickelt werden muss, um mehr Härte und Schutz gegen Erosion zu schaffen. Er beruhigt Menschen, die ihn danach fragen, ob dazu menschlicher Urin nötig sei. Er sagt: “Technisch wäre das möglich, aber man bräuchte 100 Liter und das wäre ein bisschen viel.” Trimble benutzte keinen normalen Urin, sondern einen Urin-Ersatzstoff.

Betonersatz aus ökologischem Material umweltfreundlich herzustellen, eine tolle Idee!

 

Quelle: pressetext.com