gute positive nachrichten

postheadericonHauptsache glücklich: Surfen begeistert Sechsjährige mit Erbkrankheit

Publiziert am 21 August, 2014 unter Erfolgsgeschichten
Gute Nachrichten

Ein unerschütterliches sechs Jahre altes Mädchen, namens Quincy Symonds “gleitet” über alle Hindernisse, die sich ihr in den Weg stellen hinweg – egal ob an Land oder im Wasser. Quincy begann etwa vor eineinhalb Jahren mit dem Surfen, doch die mutige kleine Dame hat bereits jetzt Sponsoren und macht sich einen Namen in der Surferszene, wie ABC Open berichtet. Leistungen, die nicht nur angesichts ihres Alters beeindruckend sind, sondern auch auf Grund der Tatsache, dass Quincy mit einer angeborenen Krankheit namens Adrenogenitales Syndrom zu kämpfen hat.

Sechsjaehrige Surferin, Quincy, positive nachrichten

Bild-Quelle: ABC Open (Video screen capture)

Es handelt sich hierbei um eine Erkrankung der Nebenniere, die laut der National Library of Medicine, ein Kind von 10.000 bis 18.000 Kindern betrifft.

In folgendem anschaulichen Video erklären die Eltern des kleinen “Surf-Wunderkindes”, dass ihre Tochter – nachdem sie als Kleinkind ein Nebennierenleiden hatte und man daraufhin bei ihr die Stoffwechselerkrankung diagnostizierte – dreimal täglich Medikamente einnehmen muss. Doch diese Tatsache hält das mutige Kind nicht von ihrem Sport ab.

“Quincy ist ein erstaunlicher Mensch”, sagt ihr Surflehrer Anthony Pope (Tony). “Sie ist wie kein anderer Mensch, dem ich je zuvor begegnet bin. Sie hat keine Angst.”

Quincy, deren Spitzname “the Flying Squirrel” (dt. “das Flughörnchen”) ist, hatte bereits als Vierjährige mit dem Surfen und kurze Zeit später mit dem Skateboarden begonnen. Quincys Mutter Kim Symonds erzählt, dass alles in einem Urlaub damit begann, dass ihre Tochter bemerkte, dass ihr Papa immer früh aufstand, um Surfen zu gehen. Also entschloss sie sich , ihn eines Tages zu begleiten. Seither gab es kein Zurück für ihre Tochter, doch da ihr Mann sehr viel beruflich unterwegs sei, begann Quincy auch mit dem Skateboarden, da sie natürlich zu jung ist, um alleine zu surfen. Um Quincy weiterhin die Möglichkeit zum Wellenreiten zu bieten, fand Kim Symonds in Tony den perfekt geeigneten Lehrer, dem sie ihr Kind problemlos anvertraute. “Die Verbindung zwischen den beiden ist verblüffend. Ich vertraue Tony zu 100 Prozent, dass er auf sie aufpasst. Und Quincy ist begeistert, dass sie surfen kann, auch wenn ihr Papa nicht zu Hause ist”, erzählt Quincys Mama im Video.

“Als ich sie das erste Mal da draußen im Meer sah, hatte sie sich verändert – sie wurde zu einer vollkommen gereiften Person”, erklärt Kim Symonds. “So etwas über eine Vier- oder Fünfjährige zu sagen, mag seltsam klingen, aber ich sah es geschehen.”

Quincy möchte ein Profisurfer und Skater werden. Alles was ihre Eltern sich für sie wünschen, ist, dass sie glücklich ist. Wenn es das ist, was sie möchte, dann soll es so sein – Hauptsache, sie ist sie selbst, so Quincys Eltern.

A small surfer makes big waves from ABC Open on Vimeo.

So wie Quincy auf dem Surfbrett oder auch dem Skateboard steht, scheint sie bereits auf dem besten Weg zum Profi zu sein.
Hoffen wir das Beste für Quincy, dass sie noch lange Freude am Surfen und Skaten und natürlich am Leben selbst hat und die Welt mit ihrem Mut und ihrer Tapferkeit daran teilhaben lässt. Weiter so, “Flying Squirrel”! :-)

 

Quelle: huffingtonpost.com
Herzlichen Dank an Maike für den Tipp! :-)