gute positive nachrichten

postheadericonLeisere und sparsamere Triebwerke für Flugzeuge

Publiziert am 15 Juli, 2012 unter Technik
Gute Nachrichten

Die größte Luftfahrtmesse der Welt findet alljährlich in Farnborough in England statt. Hier werden Triebwerke und Flugzeuge von den einschlägigen Herstellern vorgestellt. Triebwerke und Flugzeuge stammen ja grundsätzlich von verschiedenen Herstellern. Die Entwicklung von Flugzeugtriebwerken muss in zwei Richtungen vorangetrieben werden: Die Sparsamkeit muss erhöht und die Lautstärke muss vermindert werden.

Getriebefan-Turbinen
15 Prozent weniger Kerosin sollen die Getriebefan-Turbinen brauchen.
Bild-Quelle: AFP

Wir alle kennen aus der Presse die Probleme von Flughafenanwohnern hinsichtlich der Lärmbelästigung durch startende und landende Flugzeuge. Bob Saia vom Triebwerksbauer Pratt & Whitney gibt auf der Messe in Farnborough ein Versprechen ab: “Dieses Triebwerk wird nur noch halb so laut sein wie seine Vorgänger.” Er meint damit ein neues Triebwerk seiner Firma, das bereits mehrere Tausend Stunden Testlauf hinter sich hat und nach Freigabe durch die Luftfahrtbehörden ab 2015 im Airbus A320 eingesetzt werden soll. Dieses Treibwerk ist ein Star auf der Messe in England, da es nicht nur 50 Prozent leiser sein wird sondern auch 15 Prozent weniger Sprit verbraucht als die heutigen Triebwerke.

Bereits 2005 hat Pratt & Whitney mit der Entwicklung dieses Antriebs begonnen, also zu einer Zeit, wo die Konkurrenz noch keinen Anlass für die Konstruktion von leiseren und sparsameren Treibwerken sah.

Zwischen den Triebwerksbauern Pratt & Whitney und General Electric herrscht ein großer Konkurrenzkampf, wer das effizientere Triebwerk für die neuen Mittelstreckenflugzeuge wie dem Airbus “A320 neo” und der Boeing “737 max” liefern kann.

Für Pratt & Whitney hat sich die Entwicklung des neuen Triebwerks jetzt schon gelohnt, denn bis 2020 will die Firma ihren Umsatz von heute 13 Milliarden Dollar auf 24 Milliarden Dollar hochschrauben – bezogen auf die heute bestehenden Aufträge. Bereits am ersten Messetag hat P & W das neue Triebwerk  520-mal verkauft, obwohl noch keine offizielle Zulassung der Behörden vorliegt.

Roll Royce, einer der drei größten Triebwerkshersteller im Bunde, hat sich aus dem Rennen um die Triebwerke für die neuen Mittelstreckenflugzeuge verabschiedet. Man kann zwar ein Triebwerk mit 25 Prozent weniger Verbrauch anbieten, aber mit zwei Nachteilen: das Flugzeug würde langsamer fliegen und lauter sein.

P & W sieht das neue Triebwerk nur als Anfang einer ganzen Kette von ähnlichen Antrieben, die auch für Großraumflugzeuge geeignet sein werden.

Hier keimt Hoffnung für die Flughafenanwohner auf, wenn sich in den nächsten Jahren der Lärm der an- und abfliegenden Flieger halbieren wird und dabei auch noch Treibstoffgespart wird. Freuen wir uns mit ihnen!

 

Quelle: handelsblatt