gute positive nachrichten

postheadericonThe Ocean Cleanup will Ozeane von Plastikmüll befreien

Publiziert am 16 Juni, 2014 unter Umwelt
Gute Nachrichten

Im März 2013 schrieben wir über einen Teenager aus Holland, der sich bereits mit 17 Jahren in den Kopf gesetzt hat, die Ozeane von Plastikmüll zu säubern. Heute ist der 19 Jahre junge Boyan Slat noch einen Schritt weiter als letztes Jahr. Sein Projekt mit dem Namen The Ocean Cleanup hat eine Crowfunding-Kampagne (https://fund.thoceancleanup.com) ins Leben gerufen.

Boyan Slat, Ozean Cleanup, positive nachrichten

Boyan Slat
© The Ocean Cleanup

Er stellt sich damit gegen die weit verbreitete Meinung, dass es Milliarden kosten und hunderte von Jahren dauern würde, bis die Ozeane vom Plastikmüll befreit sein würden. Nein, Boyan glaubt fest an seine Methode und ist überzeugt davon, dass man den ganzen Müll schneller und billiger aufsammeln kann.

Boyan, Ocean Cleanup, positive nachrichten

© The Ocean Cleanup

Er hat bereits vor zwei Jahren als die Idee für sein Konzept. Er stellte damals seine Methode bei einer TedX-Konferenz an der Uni in Delft vor. (“Ted” steht hier für Technology, Entertainment and Design.) Bei diesen Konferenzen werden neue Entwicklungen und Forschungen vorgestellt. Seit diesem Vortrag ist Boyan kein Einzelkämpfer mehr, sondern er hat etwa 100 freiwillige Helfer, vorwiegend Wissenschaftler und Techniker, an seiner Seite.

Boyan,Ocean Cleanup, positive nachrichten

© The Ocean Cleanup

Bei den heute noch üblichen Reinigungsmethoden ziehen Schiffe den Müll mit Netzen aus dem Meer. Das dauert endlos lange und kostet ungeheuer viel Geld. Boyan Slat geht das Problem quasi von der anderen Seite an: Er sagt, “warum sollten wir uns durch die Ozeane bewegen, wenn die Ozeane sich doch durch uns bewegen könnten?”

Ocean Cleanup Project, positive nachrichten

© The Ocean Cleanup

Der junge Mann setzt auf schwimmende Barrieren, die den Müll auffangen, während sich das Wasser auf Grund der vorhandenen Strömung unter diesen hindurch bewegt. Gemäß einer Machbarkeitsstudie von Slat und seinen Mitarbeitern ist man sich sicher, dass Ocean-Cleanup durchführbar ist und absolut realistische Chancen auf Erfolg hat. Man braucht also keine Netze, sondern feste Schwimmbarrieren. Da sich der Plastikabfall an der Oberfläche oder in maximal drei Metern Tiefe befindet, können lebende Organismen unter den Barrieren durchtauchen, während darüber der Plastikmüll aufgefangen wird. Das Projekt kann über diverse Ankerstellen und Verbindungsstücke über mehrere Quadratkilometer ausgedehnt werden.

Ocean Cleanup Project, positive nachrichten, muell beseitigung in ozeanen

© The Ocean Cleanup

Ocean Cleanup Project, positive nachrichten

© The Ocean Cleanup

Mit seiner Crowdfundig-Kampagne will Boyan Slat in 100 Tagen zwei Millionen US-Dollar einsammeln. Nach 12 Tagen hat er bereits über 450.000Dollar eingesammelt.

Hier ein kurzer Vergleich mit wie viel Geld man welche Plastikmengen aus dem Wasser fischen kann: Mit einer Spende in Höhe von 750 Dollar kann man 120 Kilo Müll aus den Ozeanen entfernen.

Mit dem eingesammelten Geld will Slat noch weitere Tests durchführen, damit die Technik noch zuverlässiger wird. Wenn alles nach Plan läuft, könnte ein 19-jähriger Niederländer eines der drängendsten Umweltprobleme unserer Erde lösen. Wie sagt Boyan Slat? “Mit zwei Millionen Dollar können wir die Theorie Wirklichkeit werden lassen.”

Drücken wir Boyan Slat und seinen Mitarbeitern und nicht zuletzt unseren Weltmeeren ganz fest die Daumen. :-)

Alle weiteren Infos zum The Ocean Cleanup findet ihr unter: http://www.theoceancleanup.com/

 

Quelle: theoceancleanup.com
Herzlichen Dank an Thomas für den Tipp! ;-)