gute positive nachrichten

postheadericonPilz-Kultur – Dämmen mal anders

Publiziert am 25 Juli, 2013 unter Umwelt
Gute Nachrichten

In den USA wird die sogenannte Tiny-House-Bewegung immer beliebter. Hier lebt man gerne in winzigen Häusern und nützt jeden verfügbaren Quadratmeter voll aus. Dahinter steckt die Idee, mit wenig Fläche wenige Ressourcen zu verbrauchen. Was nun folgt ist ein nachhaltiges und möglichst platzsparendes Dämmmaterial.

Mushroom Tiny House, Pilz-Isolation, positive nachrichten, alternativer baustoff, nachhaltige isolation

© mushroomtinyhouse.com

Das kleine Unternehmen Ecovative aus New York hat sich dafür etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: für ihren Tiny-House-Prototypen verwenden sie nämlich eine bestimmte Pilzkultur – Trockenschimmel, um genau zu sein.

Es ist wohl eher ungewöhnlich, sich Pilze als Dämmmaterial vorzustellen, denn normalerweise sind Pilze das Letzte, was man an den Wänden seines Wohnraumes haben möchte. Ecovative züchtet in diesem Fall allerdings gezielt Pilze zur Isolation.

Und die Erfinder wissen, was sie tun: sie verwenden dafür Reste aus der lokalen Landwirtschaft, wie etwa Maisblätter oder-stängel. Dazu mischen sie eine Pilzkultur und lassen die Zucht eine Woche ruhen, bis ein spinnfadenartiges Geflecht entsteht. Dieses wird anschließend getrocknet, damit es nicht weiter wachsen kann und hart wird. Fertig ist die neue Pilz-Isolation. Nach Angaben der Macher ist die ungewöhnliche Dämmung frei von Chemikalien, recycelbar und feuerfest.

Das Unternehmen kennt sich mit diesem Verfahren schon länger aus und so hat man lediglich eine neue Verwendungsart für ihre Trockenpilzplatten geschaffen. Bereits seit mehr als drei Jahren gibt es ihre Pilz-Platten auf dem Markt zu kaufen. Sie ersetzen vor allem den Kunststoff Styropor als Verpackungsmaterial. Das Pilz-Material hat also demnach Praxiserfahrung hinter sich – allerdings noch nicht als Dämmmaterial.

Gut, dass es sich erst um einen Prototypen handelt, denn es bleiben noch einige Fragen offen. Was ist zum Beispiel, wenn durch Löcher in der Wand das Material feucht wird?
Dennoch ist die Idee interessant und deshalb wollten wir sie euch nicht vorenthalten. Wir berichteten bereits in unserem Artikel “Pilz – ein alternatives Baumaterial” über das Bauen mit dem nachhaltigen Baustoff. Und wenn es nichts wird mit den Pilzen, bieten sich als natürliche Isolations-Alternativen genialerweise ja immer noch Seegras oder Hanf-Fasern an. ;-)

In folgendem Video erklären die jungen Erfinder von Ecovative wie das Mushroom Tiny House entstand:

 

Quelle: zeit.de

Herzlichen Dank an Mika für den Tipp! :-)